Loading...

Förderungen

//Förderungen

Förderungen

EU-Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch

Unsere Evangelische Grundschule im Rochlitzer Land nimmt im Schuljahr 2018/19 am EU-Schulprogramm mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union teil.
www.schulobst-milch.sachsen.de

Wir werden in der Schulzeit wöchentlich mit frischem Obst und Gemüse vom Biobauernhof Bohne aus Stollsdorf versorgt.
www.biohof-bohne.de

ESF Förderprogramm Inklusionsassistent

Unsere Evangelische Grundschule im Rochlitzer Land nimmt vom 01.06.2016 – 31.07.2021 an dem vom ESF gefördertem Programm “Schulinklusion” teil.
Zum Förderportal der SAB

Seit einiger Zeit haben wir uns an unserer Schule auf den Weg der Inklusion gemacht. Damit wollen wir unseren Schülerinnen und Schülern ermöglichen, dazuzugehören, dabei zu sein, teilzuhaben,  mitzumachen.

Das sind ganz natürliche Wünsche von Kindern, die wir alle gut nachvollziehen können. Das sind Gedanken von Erwachsenen, die selbstverständlich erscheinen. Nehmt einander an, wie Christus uns angenommen hat – ohne einen Menschen abzustempeln oder auszugrenzen, so wie er oder sie ist, bedingungslos. Das heißt für uns Inklusion. Du gehörst dazu. Dieses Ideal leitet unsere Bemühungen, auch wenn wir es noch nicht immer ganz erreichen.

Am Beginn stehen immer wieder Fragen: Wie können wir das als Schule, Kirchgemeinde oder Kommune verwirklichen? Wo ermöglichen wir Mitbestimmung und Teilhabe? Wo existieren Schranken, die Menschen ausschließen? Lassen sich diese Hürden vermindern oder haben sie sogar ihre Berechtigung?

Mit diesem Anliegen wollen wir verhindern, dass Schüler aus ihrem gewohnten Umfeld an eine Förderschule wechseln müssen. Zum anderen möchten wir für Geschwister mit Beeinträchtigung offen sein, genauso für Familien, die sich für unser Konzept entscheiden, ihr Kind aber an einer Förderschule einschulen müssten.

In der vergangenen Zeit brachten uns einige Meilensteine ein kräftiges Stück auf dem Weg der Inklusion voran. Bereits im Februar 2016 unterstützte uns Frau Dr. Saskia Erbring durch eine zweitägige Lehrerfortbildung. Gemeinsam mit ihr zogen wir Bilanz unserer bisherigen Arbeit und formulierten daraus nächste Schritte der Schulentwicklung. Stark beeinflusst wurden wir von ihrem lösungsorientierten Ansatz. Sie zeigte uns Techniken und Hilfsmittel, um nicht bei einem Problem zu verharren, sondern um über ein Hindernis zu schauen und nach Möglichkeiten zu suchen, dieses zu umgehen.

Im Juni 2016 präsentierte Frau Prof. Dr. Saskia Schuppener von der Universität in Leipzig einem breiten Publikum aus Lehrern und Erziehern verschiedenster Einrichtungen und unseren Eltern ihr Verständnis von Inklusion. Ihre durchaus streitbaren Thesen weiteten den Blick im Inklusionsverständnis und richteten ihn über die Schule hinaus.

Einen weiteren Höhepunkt in diesem Zusammenhang stellte eine Projektwoche dar. „Miteinander unterwegs – von Haus zu Haus“ brachte unseren Schülerinnen und Schülern das Thema „Verschiedenheit“ in seinen unterschiedlichen Facetten nah. Dabei wurde der Generationenbahnhof in Erlau genauso besprochen, wie die Fluchterlebnisse des Jungen Akim oder der Gebrauch eines Rollstuhls.

Seit dem Schuljahr 2016/17 beschäftigen wir an unserer Schule zwei Inklusionsassistenten. Sie unterstützen den Unterricht in allen Klassen. Sie helfen darüber hinaus Barrieren im Schulalltag abzubauen, geleiten während der Pausen, übernehmen Verantwortung im offenen Ganztag. Ihre Tätigkeit ist Entlastung und Bereicherung zugleich.

Wir sind auf dem Weg. Verschiedenheit wird Normalität – Heterogenität wird Bereicherung. Unsere Schule schafft das nur durch eine breite Unterstützung und nicht zuletzt durch Ihr Gebet. Danke dafür! N. Eppert

GTA Ganztagsangebote

2018-11-05T08:26:34+00:00